arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
10.09.2021

Rede Gedenken 11. September

Bild: Pressestelle des Senats

Sehr geehrter Herr Generalkonsul,
sehr geehrte Frau Elbow,
sehr geehrte Frau Steinborn,
sehr geehrte Damen und Herren,

am 11. September 2001 kamen bei den Terror-Anschlägen in New York, Washington, D.C., und Pennsylvania fast 3.000 Menschen ums Leben, mehr als 6.000 wurden verletzt.

Dieser Tag hat die Welt verändert.

Dass Passagierflugzeuge als Waffe eingesetzt werden, hat das Sicherheitsempfinden der Menschen erschüttert, in den USA, in Deutschland und vielen anderen Staaten.

Der 11. September hat uns die Bedrohung durch Terrorismus und religiösen Fundamentalismus neu bewusst gemacht.

In der Innen- und Sicherheitspolitik und in den internationalen Beziehungen sind die Folgen bis heute spürbar.

Nicht zuletzt in der dramatischen Lage in Afghanistan, wo es bis heute nicht gelungen ist, Demokratie, Freiheit und ein sicheres Leben für die Menschen zu erreichen.

Die Anschläge in den USA haben auch die Hamburgerinnen und Hamburger tief getroffen:

Die schlimmen Bilder von Tod und Zerstörung und die Erkenntnis, dass einige der Attentäter aus Hamburg kamen, unter uns gelebt, und von hier aus ihre schrecklichen Taten geplant haben.

Die ganze Stadt trauerte mit den USA, das öffentliche Leben stand still.

Viele Bürgerinnen und Bürger brachten Blumen und Kerzen zum amerikanischen Generalkonsulat.

Auf dem Rathausmarkt kamen 20.000 Menschen zusammen, um der Toten zu gedenken und sich solidarisch zu zeigen.

Der damalige Erste Bürgermeister Ortwin Runde sprach der damaligen Generalkonsulin Susan Elbow im Namen aller Bürgerinnen und Bürger sein Mitgefühl aus und sagte:

"Hamburg steht fest zu seinen amerikanischen Freunden und Partnern."

Was der 11. September nicht verändert hat:

Heute wie vor 20 Jahren sind die USA einer der wichtigsten Verbündeten Europas.

Die transatlantische Partnerschaft ist eine wesentliche Säule der deutschen Außenpolitik und der multilateralen Zusammenarbeit.

Hamburg hat seit Jahrhunderten über den Handel und den Hafen eine besonders enge Verbindung zu Amerika.

Das heutige Generalkonsulat war die erste Vertretung der USA auf deutschem Boden.

Mit unserer Partnerstadt Chicago pflegen wir einen vielfältigen Austausch in Wirtschaft, Kultur, Bildung und Wissenschaft.

Wir setzen uns aktiv ein für die deutsch-amerikanischen Beziehungen, durch die Zusammenarbeit mit guten Partnern wie dem US-Generalkonsulat und der Stadt Chicago.

Mit der Gedenktafel, die wir heute enthüllen, gedenken wir der Opfer der Anschläge vom 11. September und bekräftigen unsere große Anteilnahme und Solidarität.

Wir wollen ein klares Zeichen setzen für die Verbundenheit und Freundschaft unserer Stadt mit den Vereinigten Staaten von Amerika.

Herzlichen Dank.

Es gilt das gesprochene Wort.