arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Reden & Interviews

16.04.2018

Grußwort Jahresessen des Konsularischen Korps

Der Senat, alle Hamburgerinnen und Hamburger sind stolz darauf, so viele Konsulate in ihrer Stadt zu haben, die sich um die Angelegenheiten der Bürgerinnen und Bürger ihrer Heimatländer, aber auch zu den Beziehungen Hamburgs zu diesen Ländern kümmern.

11.04.2018

Regierungserklärung "Die Stadt mit der Kraft der besseren Ideen in eine gute Zukunft führen"

Foto: Pressestelle des Senats

Regierungserklärung des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg vor der Hamburgischen Bürgerschaft am 11. April 2018.

29.03.2018

Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" "Ich habe die nötige Erfahrung und bin dazu bereit"

Die ärztliche Tugend lautet: Zunächst untersuchen, dann einen Befund erheben und die Diagnose stellen. Erst zum Schluss wird die Therapie festgelegt. Das halte ich für übertragbar. In der Politik werden oft Maßnahmen gefordert, bevor die Ursachen eines Problems geklärt sind.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: peter-tschentscher.de/reden-interviews/feed.rss

29.03.2018

Interview mit der "SHZ" "Ich werde viel in der Stadt unterwegs sein"

Wenn man begeisterter Hamburger und Politiker ist, dann ist das Amt des Bürgermeisters sehr attraktiv, weil man damit viel gestalten kann.

29.03.2018

Interview mit "Bild" "In einer Koalition sollte man nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten"

Alle sollen an der wirtschaftlichen Stärke und hohen Lebensqualität Hamburgs teilhaben. Auch mit einer kleineren Rente muss man in Hamburg gut leben können. Niemand darf durch zu hohe Mieten verdrängt werden. Und: Wir werden beim Mindestlohn bei den öffentlichen Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen und ihn schrittweise erhöhen. Das Ziel ist ein Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde.

28.03.2018

Interview mit der "dpa" "Die Hamburger SPD ist selbstbewusst"

Für das Meiste, was wir in den letzten sieben Jahren gemacht haben, bekommen wir großen Zuspruch. Das werden wir fortsetzen, sicher auch mal mit neuen Schwerpunkten. Aber einen Kurswechsel wird es nicht geben. Wir haben noch einen großen Vorrat an Projekten und Ideen, die wir – wenn es soweit ist – in die Tat umsetzen. Aber auch da gilt: Es kommt nicht darauf an, Schnapsideen in die Welt zu setzen und sie Vision zu nennen. Wichtige Themen der Zukunft müssen strukturiert angegangen werden.

24.03.2018

Rede auf dem Landesparteitag der SPD Hamburg "Alle sollen an dem wirtschaftlichen Erfolg Hamburgs teilhaben"

Der Landesparteitag der SPD Hamburg am 24. März 2018 diente unter anderem der Nominierung des Kandidaten für das Bürgermeisteramt. Dr. Peter Tschentscher erhielt 337 der 354 gültigen Stimmen, was einer Zustimmung von 95,2% entspricht.

11.03.2018

Interview mit "Die Welt" "Ich nehmen einen sehr großen Zuspruch für gutes Regieren wahr"

Ich werde meine ganze Kraft dafür einsetzen, ein guter Bürgermeister zu sein. 2020 werden die Wählerinnen und Wähler über die Arbeit dieses Senats abstimmen. Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Arbeit über den Wahltag hinaus mit großer Zustimmung fortführen können.

11.03.2018

Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" "Wir werden das ordentliche Regieren der letzten sieben Jahre mit neuen Ideen und Projekten weiterführen"

Ich denke, dass ich in den letzten Jahren viel Regierungserfahrung gesammelt habe – in Hamburg, aber auch in Berlin im Bundesrat –, so dass ich auf das Amt des Ersten Bürgermeisters gut vorbereitet bin.

11.03.2018

Interview mit "Bild" "Schon Sonntagmorgen beim Bäcker wurden die ersten Selfies gemacht"

Ich habe keine Angst. Nach sieben Jahren als Senator bin auf das Amt gut vorbereitet. Ein guter Skatspieler braucht nicht alle Trümpfe in der Hand, um ein schwieriges Spiel zu gewinnen.