arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
09.12.2019

Rede Senatsempfang 100 Jahre Club an der Alster

Bild: Pressestelle des Senats

Sehr geehrter Herr Dr. Lütten,
sehr geehrter Herr Vizepräsident der Hamburgischen Bürgerschaft,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

herzlich willkommen im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses.

Der Senat hat Sie heute eingeladen, um mit Ihnen gemeinsam ein sehr besonderes Jubiläum zu feiern: 100 Jahre Club an der Alster.

Als der Club an der Alster am 28. November 1919 gegründet wurde, erlebte Hamburg eine aufregende und spannungsreiche Zeit.

Obwohl die Folgen des Krieges noch überall zu spüren waren und viele Menschen Not litten, herrschte in unserer Stadt Aufbruchsstimmung. Im März 1919 hatten die Hamburger und vor allem die Hamburgerinnen zum ersten Mal in freien und gleichen Wahlen die Hamburgische Bürgerschaft gewählt.

Der Aufbruch in die Demokratie wurde begleitet von dem Wunsch, das gesellschaftliche Leben zu verbessern und selbst zu gestalten. Alle sollten Zugang zu einer ordentlichen Schul- und Berufsbildung bekommen und am kulturellen und gesellschaftlichen Leben in Hamburg teilhaben können.

1919 wurde unsere Universität gegründet, die Volkshochschule, die Hamburger Bücherhallen, die ersten städtischen Kinder- tagesstätten "Elbkinder", die Hamburger Volksbühne und weitere Institutionen, die sich an alle Hamburgerinnen und Hamburger richteten, ungeachtet ihrer Herkunft oder ihres Einkommens.

Das Jahr 1919 war für Hamburg ein historisches, mit Blick auf die erwähnten Umwälzungen fast schon revolutionäres Jahr. Das ganze städtische Leben war in Bewegung geraten.

Auch im Bereich des Sports tat sich einiges. Durch den Zusammenschluss dreier Sportvereine entstand in diesem Jahr der Hamburger Sport-Verein.

Auch beim Norddeutschen Regattaverein gab es Überlegungen für die Zukunft. So fragten sich die Segler, mit welcher Sportart sie die Winterpause füllen könnten. Da Hamburg schon damals anglophil war und englische Sportarten im Trend lagen, fiel die Wahl auf Hockey. So wurde der Club an der Alster wurde gegründet und eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf.

Heute, 100 Jahre später, gehört der Club an der Alster - ergänzt durch Tennis und einige andere Angebote - zu den angesehensten Vereinen in Hamburg.

Mit rund 3.800 Mitgliedern und vier Leistungsteams im Hockey und im Tennis in der Bundesliga gehört der Traditionsclub zu den größten und erfolgreichsten Hockey- und Tennisclubs in Deutschland.

Die Hockey-Damen und Herren haben sich mit mehreren Meistertiteln einen ausgezeichneten Namen gemacht. In diesem Jahr sind die Ersten Damen "Deutscher Meister Feld" und die Ersten Herren "Deutscher Meister Halle" - Herzlichen Glückwunsch!

Auch außerhalb Deutschlands ist der Club an der Alster ein Aushängeschild für Hamburg. Derzeit sind neun Spielerinnen und vier Spieler in den erweiterten Hockey-Kadern für die Olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr.

Das ist das Ergebnis einer hervorragenden Aufbau- und Trainingsarbeit Ihres Vereins sowie für einen großen Trainingseinsatz der Sportlerinnen und Sportler.

Ich wünsche ihnen dafür viel Erfolg und bin sicher, dass sie Hamburg in Japan gut vertreten.

Meine Damen und Herren,

Sportvereine wie der Club an der Alster spielen für unsere Stadt eine wichtige Rolle, denn sie sind ein starker Partner für unsere Strategie einer Active City. Das heißt: Wir wollen in Hamburg den Sport und die Sportvereine stärken und mehr Bewegungsmöglichkeiten schaffen.

Eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation belegt erneut: Gerade Kinder und junge Menschen brauchen viel Bewegung für eine gesunde Entwicklung und für ihre Gesundheit im späteren Leben.

Aber es geht nicht nur um den praktischen Nutzen. Vielfältige Sport- und Freizeitangebote sind ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität in Hamburg.

Für die Sportbegeisterung braucht es beides: Breitensport, aber auch Spitzensport, der Vorbilder und Identifikation schafft. Deshalb holen wir große Sportveranstaltungen - Welt- und Europameisterschaften - nach Hamburg, die hier immer ein begeistertes Publikum finden.

Meine Damen und Herren,

mit diesem Senatsempfang sagt Hamburg danke für das Engagement, mit dem der Club an der Alster sich für ein aktives, sportliches und lebenswertes Hamburg einsetzt.

Und ich darf Ihnen sehr herzlich im Namen des Senats zum 100-jährigen Jubiläum gratulieren: Herzlichen Glückwunsch!

Das Dankeschön umfasst auch eine ganz besondere Ehrung, die nur Vereinen zuteilwerden kann, die mindestens 100 Jahre alt sind.

Meine Damen und Herren,

in Anerkennung ihres langjährigen Wirkens und ihrer besonderen Verdienste um die Pflege und Entwicklung des Sports darf ich Ihnen heute die "Sportplakette des Bundespräsidenten" übergeben.

Lieber Herr Dr. Lütten, dazu bitte ich Sie jetzt zu mir auf die Bühne und wünsche dem Club an der Alster auch für die kommenden 100 Jahre alles Gute und viel Erfolg.

Herzlichen Dank.

Es gilt das gesprochene Wort.